Nanuka, das Nordland auf Weltenfels

 

"Tretet ein Fremder und trinkt mit mir einen Humpen Hopfenbräu.... dann werde ich eure Frage nach meiner Herkunft  in Ruhe beantworten:

Hoch oben im Norden des Kontinentes, da wo sich Fuchs und Has versuchen gute Nacht zu sagen (wenn sie aufeinander treffen sollten), liegt in absoluter Abgeschiedenheit und Wildnis das "Land des Nabo" - unser NANUKA.
Von Norden her schlängelt sich der große und zu bestimmten Jahreszeiten reißende Fluss NABO, aus bergiger Wildnis und durch den dann folgenden Wald, in Richtung Süden. Hier bahnt er sich dann in einem mächtigen Flussbett eine ganze Weile seinen Weg, um dann nach Osten abzubiegen und wieder in Wald und felsigen Schluchten zu verschwinden.
Der große und uns heilige Strom ist umgeben von einem sehr dichten und extrem aggressiv wachsenden dunklen Wald, in dem so manches seltsame Gezücht haust und der nur auf uns gut bekannten und immer wieder freigearbeiteten und gesicherten Pfaden passierbar ist.
Wir nennen diesen Wald sehr ehrfürchtig den druidischen, oder auch mystischen Wald, der schon etlichen von uns das Leben gekostet hat.

Der Fluss Nabo ist unsere Lebensader. An ihm ist die Wildnis nicht so dicht, die Winter nicht so streng,  das Land einigermaßen fruchtbar und das Wasser reich an Fischen und Muscheln.

Das Wetter ist bei uns sehr rau.
Die größte Zeit des Jahres liegt Schnee und es ist a...hmpf.. kalt.
Wenn Eisregen, Regen und Sturm einsetzen, dann ändert sich das Wetter in ein paar warme und freudige Tage in denen wir dann geschäftig anbauen, was anbaubar ist. 
Das Ende der fruchtbaren Zeit kündigt sich dann abermals mit Regen, Eis und Sturm an und bringt dann schließlich wieder den Schnee.
Auf diesen in vier Abschnitte geteilten Wetterzyklus können wir uns verlassen. Seitdem ich lebe hat er sich noch kein einziges Mal verändert und troz der vielen Gewitter und Stürme ist (Dank unserer Druiden!) auch der Himmel noch nicht eingestürtz.

In Nanuka leben drei unterschiedliche nanukanische (menschliche) Stämme zusammen, deren Frieden durch unseren Glauben (Dank unserer Druiden!) und unsere gemeinsame Kultur und Kunst einigermaßen gehalten wird. Manchmal gibt es ein paar kleine Grenzstreitigkeiten oder gar "Scharmützel", aber die sind schon seit Jahren ohne großen Belang für die Einheit unseres Landes.
Wenn ich nun von meinem Clan ausgehe..... und alle Clans über einen Kamm schere, so würde ich schätzen, dass Nanuka von ca. 15 - 1800 Menschen, die hauptsächlich am Fluss ihre Dörfer haben, besiedelt wird. Doch so genau weiß dass wohl keiner....
Die größten Ansiedlungen, unsere Hauptstädte sind Avera (Herberer), Lodrax (Bemorer) und Sah (Cadima).
Wir Nanukaner sprechen alle eine gemeinsame Sprache, das Nanukanisch. Doch beherrschen die meisten von uns auch die allgemeine Handelssprache Weltenfels, denn ohne sie könnten wir mit der Außenwelt gar nicht in Verbindung treten.

So, ich hoffe, ich habe euch die Frage nach meinem Heimatland in wenigen Worten erklären können, denn mehr als Wasser und Wald haben wir so gesehen nicht zu bieten...."

Astox, Sohn des Boltax aus dem Clan der Herberer