Die Onnurther

 

Auf Onnurth leben Menschen, Elfen, Zwerge und Obsidianer. Nicht genannt seien an dieser Stelle die finsteren Gesellen wie Orks, Oger und Trolle.

 

Die Zwerge leben vor allem in eigenständigen Gebieten im frierenden Land und wenige in den Neuen Zufluchten. Insgesamt zählen die Zwerge auf Onnurth etwa 2500 Seelen.

 

Die Elfen leben im Land der Quellen und zählen etwa 300 Seelen.

 

Nähere Angaben zum Lebensraum der Obsidianer und deren Zahl können bisher noch nicht gemacht werden. Es scheint jedoch, dass Obsidianer einen engen Bezug zu Ihrem jeweiligen Heimstein haben. Einer dieser Heimsteine scheint im Bereich der Drachenberge zu liegen. [OT: Obsidianer sind Sonderbegegnungen]

 

Die Menschen auf Onnurth zählen etwa 30.000 Seelen. Von diesen haben etwa 5000 Erfahrung im Umgang mit Waffen [OT: Wehrbauern; all diejenigen, die im Larp als Kämpfer zu verstehen sind, also auch Schmiede etc.]. Von diesen wiederum sind etwa 500 Menschen hauptberufliche Kämpfer. In der Hauptstadt selbst leben etwa 3000 Seelen.

 

Im Februar 1208 wurde ein Kriegsdienst ausgerufen, da der Feind so stark geworden ist und Onnurth mehr ausgebildete Männer und Frauen unter Waffen braucht. Jeder 10 eines Dorfes ist aufgerufen sich im Tempel zu melden und ein Jahr Dienst zu tun. Seit 1210 bildet das Kolster der Hoffnung in Keflarvik ebenfalls Krieger aus.

 

Gesprochene Sprachen sind Elfisch, Zwergisch sowie die Allgemeinsprache, die dem Mittelländischen sehr nahe ist. Die ursprüngliche Sprache Alt-Onnurth, die von den ersten Siedlern gesprochen wurde, ist mittlerweilen kaum noch bekannt. Vielen Bewohnern Onnurths ist gar nicht bewusst, dass es Alt-Onnurth gibt und diese Sprache nach Jaaras Segen allmählich wegen der Zuwanderer durch die Allgemeinsprache ersetzt wurde.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.